Edvard Vince – TALC magazine

Am Anfang der Entwicklung von »Talc«, einem Designmagazin für Erwachsene der modernen Zeit, stand das Internet. Gemeinsam mit Fauzia Musa, Autorin und Strategieentwicklerin, startete Designer Edvard Vince eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Die beiden Gestalter wollen unabhängig sein von klassischen Verlagen, wollen ihre Vorstellungen eines Magazins selbstbestimmt und ohne die Zwänge traditioneller Strukturen im Publishing umsetzen. Die Crowdfunding-Kampagne hatte überraschenden Erfolg; das »Talc magazine« mit dem Untertitel »Visual Stimulus«  startet 2013 mit der ersten Printausgabe. Print vor allem auch deshalb, weil Vince und Musa ein entscheidender Aspekt wichtig ist: Nichts kann den haptischen, wertigen Eindruck von Papier, die sinnliche Anmutung gedruckter Oberflächen für sie ersetzen.

Das selbstgewählte Label »porn« hat für die beiden Designer nicht zwingend mit Pornographie zu tun – eher mit einer verschwimmenden Begrifflichkeit, die sich in den allgemeinen Sprachgebrauch eingeschlichen und ihre Konturschärfe verloren hat: »Porno« beschreibt mittlerweile zunehmend Bilder, Objekte, Sachverhalte, die eng mit Vorstellungen von Ästhetik und Kultur übereinstimmen. »Talc« setzt sich mit Schönheit, sexueller Identität, Körpergefühl und Körperbild(ern) auseinander, ist erotisch, sinnlich, anregend – und beileibe nicht im klassischen Sinne »porn«.

»Talc« wird in über 25 verschiedenen Ländern vertrieben, in Städten wie Paris, Berlin, New York, LA und Florenz. Im Sozialen Netz ist das Magazin auf Instagram (http://instagram.com/talcmagazine und bei Facebook https://www.facebook.com/TALCmagazine zu finden.

www.talcmagazine.com